Seit 20 Jahren zum ersten Mal gleichzeitige Verluste auf Aktien und Obligationen

andre.steiner@mendo.ch Alle Beiträge, Vermögen und Kapitalanlagen

15.02.2018

Das Muster bei Aktienmarktkorrekturen war in den letzten rund 20 Jahren einfach und wiederholte sich mehrmals: Die Aktienwerte korrigieren, gleichzeitig steigen die Obligationenpreise (und die Zinsen sinken dadurch). Vor der Jahrtausendwende war dies oft umgekehrt: Wenn die Zinsen stiegen und dadurch die Obligationenkurse sanken, empfanden dies Anleger als Risiko für Aktienanlagen. Entsprechend sanken in den Jahrzehnten zuvor oft Aktien und Obligationen gleichzeitig. Und nun war genau dieses „alte“ Muster in den letzten Wochen zum ersten Mal seit langem zu beobachten.

Weshalb? In einem interessanten Artikel der Finanz- und Wirtschaft vom 14.2.2018 geht die Autorin Haldner auf diesen Zusammenhang ein. In den letzten 20 Jahren herrschte tendenziell die Angst vor Deflation vor: Aktienmarktkorrektur = Bedrohung für die Volkswirtschaft = Höheres Risiko von Deflation = Obligationen kaufen und Geld schützen.

Vorallem in den 1970er und 1980er Jahren waren die Überlegungen anders: Zinsanstieg / Kurskorrektur Obligationen = Steigendes Inflationsrisiko = Bedrohung für die Volkswirtschaft = Aktienmarktkorrektur.

Ok, es war nun erst einmal feststellbar: Trotzdem, was ist geschehen, dass Anleger offenbar in ein altes Denkmuster zurückgehen? Während Jahren versuchten die Notenbanken auf der ganzen Welt die Wirtschaft und die Inflation anzukurbeln. Nun läuft die Volkswirtschaft vielerorts auf Hochtouren und die Inflation kehrt langsam zurück. Die letzten Daten in den USA zeigen eine Jahresinflation von 2,1% und das langfristige Zinsniveau ist gegen 3% gestiegen. Aktienanleger hegen nun offenbar die Befürchtung, dass es das noch nicht gewesen ist und überlegen sich die negativen Aspekte einer weiter steigenden Inflationsrate.

Und in Europa? Die Zinsen sind noch extrem tief, da hier die EZB weiterhin aktiv ist. Anleger müssen aber davon ausgehen, dass auch hier die Inflation ein Thema wird und dass die langfristigen Zinsen noch viel tiefer notieren als auf der anderen Seite des Atlantiks.